Rabbiner*in und Kantor*in

Rabbinerin Jasmin Andriani


Jasmin Andirani ist 1983 in Tel Aviv als Jasmin Miriam Bruck geboren. Ihre ersten Kindheitsjahre verbrachte sie in Israel, bevor die Familie 1985 ins damalige West Berlin zog.

Hier besuchte sie die Bildungseinrichtungen der jüdischen Gemeinde zu Berlin und engagierte sich später in der Jugendarbeit, beim Jüdischen Studentenbund und im Jüdischen Museum Berlin. Nach dem Abitur studierte sie Rechtswissenschaften an der FU Berlin bis zum ersten juristischen Staatsexamen. Anschließend lebte und arbeitete sie in Simbabwe, Afrika.

Zurück in Berlin entschloss sie sich, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und ein Studium der jüdischen Theologie sowie parallele Ausbildung zur Rabbinerin am Abraham Geiger Kolleg aufzunehmen. Zwei Semester des Studiums verbrachte Jasmin in Jerusalem.

Ihre Masterarbeit beschäftigt sich mit dem Dekalog in der Hebräischen Bibel und der frühjüdischen Tradition.

Sie ist seit 2012 verheiratet und hat 2 Kinder.

In Ordinationsspruch lautet (Lev 25,23):
"(Gott sagt:) Denn mein ist das Land, denn Fremde und Beisassen seid ihr bei mir." 

 
Dateien für den Upload bereitstellen
Dateien für den Upload bereitstellen

Senior-Rabbiner Rabbiner Dr. Gábor Lengyel


Rabbiner Dr. Gábor Lengyel wurde am 13. Januar 1941 als Sohn einer modern-orthodoxen jüdischen Familie in Budapest geboren. Sein jüdischer Name ist Jitzchak ben Baruch Mosche Ha’Lewi. Er überlebte die Schoah im Ghetto von Budapest. Seine Bar Mizwah feierte Dr. Lengyel in einer orthodoxen budapester Synagoge.

Zwischen 1956 und 1965 lebte Dr. Lengyel in Jerusalem und in Tel Aviv und diente auch in der israelischen Verteidigungsarmee. Im Spätsommer 1965 kam Dr. Lengyel zum Studium nach Deutschland und studierte an der Technischen Universität in Braunschweig. Zwischen 1972 bis 2003 arbeitete er als Ingenieur in international tätigen Industrieunternehmen und ist seit 1978 im jüdischen Leben und im christlich-jüdischen Dialog in Niedersachsen aktiv. Rabbiner Dr. Gabor Lengyel ist des Weiteren seit 2012 Lehrbeauftragter an der Leibniz Universität Hannover.

Sohn einer modern-orthodoxen jüdischen Familie in Budapest geboren.Sein jüdischer Name ist Jitzchak ben Baruch Mosche Ha’Lewi. Er überlebte die Schoah im Ghetto von Budapest. Seine Bar Mizwah feierte Dr. Lengyel in einer orthodoxen budapester Synagoge.
Sein Rabbinats- und PhD-Studium absolvierte Dr. Lengyel im konservativen Landesrabbinerseminar in Budapest und in Berlin am Abraham Geiger Kolleg.Dr. Lengyel ist verheiratet. Er hat vier erwachsene Kinder und zurzeit (2018) drei Enkelkinder.

Über seine langjährige Tätigkeit als Rabbiner und Seniorrabbiner der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hannover sagt Dr. Lengyel: „Ich sehe es seit unserer Gründung im Jahre 1995 als meine wichtigste Aufgabe an, unsere Mitglieder den jüdischen Werten und unserer Tradition näher zu bringen.

Mein lebensbegleitendes Motto (Pirkei Awot 4, 27):

אל תסתכל בקנקן אלא במה שיש בו

„Betrachte nicht den Krug, sondern dessen Inhalt“

Dateien für den Upload bereitstellen
Dateien für den Upload bereitstellen
Kantor Yoed Sorek

Kantor Yoed Sorek wurde 1980 in Jerusalem geboren.
Bereits sehr früh erkannte er seine Leidenschaft und
sein Talent für Gesang. Inspiriert und motiviert durch
seine Großmutter Sima Skurkovitch (1924-2015)
entschied er sich früh für eine musikalische
Laufbahn.
Mit dreizehn Jahren trat er in Luciano Berios
„Ofanim“ mit der Berliner Philharmonie unter Leitung
von Claudio Abbado auf. Sein Gesangsstudium
startete er an der Jerusalemer Akademie bei Agnes
Massini (Klavier bei Eitan Globerson) und schloss es
im Mai 2010 am Königlichen Konservatorium in Den
Haag bei Rita Dams und Diane Forlano ab. An der
‚Scuola Civica‘ in Mailand studierte er in der Klasse
von Roberto Balconi. Im Mai 2015 beendete er an
der renommierten ‚Schola Cantorum‘ in Basel sein
Masterstudium im Fach „Ensemble Leitung“. Zudem
besuchte er einen Workshop für ‚Alte Musik‘ in Zuba
sowie am IVAI (International Vocal Arts Institute) in
Tel Aviv.
Yoed Sorek ist zweifacher Stipendiat der „Amerika-
Israel-Kulturstiftung“.
Er dirigierte ein Jahr lang den Synagogenchor
Schma Kaulenu der IKG München und war von 2014
bis 2015 als Chorleiter des „Chant Sacré Chor“ an
der Synagoge Straßburg tätig. Mit dem „Shir
Chazanut Ensemble“ trat er als Leiter, Sänger, Pianist
und mit eigenen musikalischen Bearbeitungen im
Münchner Gasteig sowie den „Stuttgarter Jüdischen
Kulturtagen 2016“ auf.
Als Tenor sang er u.a. mit dem Jerusalemer
Symphonie-Orchester, dem Jerusalemer Akademie-
Orchester und dem Jerusalemer Kammerorchester
und 2017 mit dem MDR-Orchester die Hauptrolle
des Rabbi in Kurt Weills ״Die Verheißung .״
Er ist ein erfahrener Gesangslehrer und
Klavierbegleiter.
Darüber hinaus spezialisierte sich Yoed Sorek auf
jüdische und jiddische Musik und gewann im Duo
mit der Pianistin Susanna Klovsky beim
„Internationalen Jüdischen Musikfestival 2014 in
Amsterdam“ den Preis im Fach „Best Yiddish“ sowie
den Utrecht Mercaz-Preis.
Auftritte u.a. bei den Jüdischen Tagen in Stuttgart,
München, Chemnitz, Konstanz, Oldenburg sowie
beim „Jüdischen Musikfest“ in Weimar, im Rahmen
der „Langen Nacht des Wassers“ in Augsburg und
beim Internationalen Museumstag im Augsburger
Mozarthaus sowie dem Gedenktag in Vilnius 2015
rundeten seine Bühnenlaufbahn ab. Als
Kantorenstudent leitete er Gottesdienste u.a. in den
jüdischen Gemeinden in Amsterdam, Berlin und
Warschau.
Yoed ist Kantorenstudent am Abraham Geiger
Kolleg in Potsdam und hat bereits in vielen jüdischen
Gemeinden im Rahmen von Praktika amtiert.
Im Frühjahr 2022 wird er voraussichtlich sein Studium
abschließen, was wir dann gebührend feiern
werden!
Dateien für den Upload bereitstellen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn