Gedanken zum Monat von Rabbiner Alex Kovtun

Im Sommer liegt eine besondere Atmosphäre in der Luft, die es zu keiner anderen Jahreszeit gibt. Das liegt nicht nur daran, dass es die wärmste Zeit des Jahres ist, Schulferien für Schüler:innen, Urlaubszeit für Erwachsene und generell eine Zeit, in der Menschen auf der ganzen Welt mit Familie und/oder Freunde:innen verreisen. In unseren Texten wird diese Zeit des Jahres als „kajitz“ (Sommer) bezeichnet. Sie geht mit dem Wort „ketz“ (Ende) einher. Es hat jedoch nicht die negative Bedeutung, dass es nach dem Ende keine Fortsetzung gibt, sondern es ist vielmehr eine Zeit der Bestandsaufnahme des vergangenen jüdischen Kalenderjahres, des Überdenkens von Werten und Lebenszielen und der Planung neuer Prioritäten und Träume. Und wenn der Sommer vorbei ist, können wir alle gemeinsam unsere Reise in das nächste jüdische Neujahr antreten und eine neue Seite in unserem Buch des Lebens aufschlagen.

Rabbiner Alexander Kovtun

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn