Kultur- und Gemeindezentrum Etz Chaim

Das Kultur- und Gemeindezentrum Etz Chaim wurde mit der Einweihung der Synagoge am 25.01.2009 eröffnet. Etz Chaim bedeutet „Baum des Lebens“, eine symbolische Bezeichnung der Tora als jüdischer Lehre. Der Baum des Lebens, die Tora, spendet Kraft, gibt Orientierung und Halt. Die zahlreichen Äste des Baumes stehen für die vielfältigen Formen und Strömungen jüdischen Lebens, die aus demselben Stamm herauswachsen und sich zwischen Erde und Himmel in alle Richtungen ausspannen.
Im Jahr 2007 erwarb die Stiftung Liberales Judentum Hannover das Grundstück von der früheren evangelisch-lutherischen Gustav-Adolph Gemeinde und baute es mit den hannoverschen Architekten Gesche Grabenhorst und Roger Ahrens zu einem modernen liberal-jüdischen Kultur- und Gemeindezentrum um. Dies wurde ermöglicht durch das Land Niedersachsen, Region und Landeshauptstadt Hannover sowie vielen andern Institutionen und privaten Spendern.
Etz Chaim verfügt über eine Synagoge, Veranstaltungs- und Seminarräume, eine Bibliothek, eine jüdische Kindertageseinrichtung , ein Jugendzentrum und Gemeindecafe.


Gebäude Aussenansicht

Gebäude Aussenansicht