Gedanken zum Monat Shevat von Rabbiner Dr. Gábor Lengyel

Entferne dich von einer lügenhaften Sache, so lesen wir in dem Wochenabschnitt Schabbat Schekalim/ Mischpatim am 10. Februar. Die großen Philosophen und wahrscheinlich wir alle werten die Lüge als unmoralisch und verwerflich. Ich behaupte trotzdem: Wir gestatten uns Notlügen, gebrauchen Ausreden, um nicht die Wahrheit sagen zu müssen. Viele von uns meinen, dass es Situationen gibt, in denen man lügen muss – aus Höflichkeit, Rücksicht, Mitleid, Liebe und um Andere zu schützen. Andererseits sind wir tief verletzt und enttäuscht, wenn wir herausfinden, dass wir belogen wurden. Würden alle Menschen immer die Wahrheit sagen,würde das soziale Gefüge zusammen brechen.
Wir müssten uns aber immer bewusst machen, wann wir lügen. Das kleine Beispiel zeigt uns, wie sorgfältig wir mit einem Thoravers umgehen sollten.
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

  1 comment for “Gedanken zum Monat Shevat von Rabbiner Dr. Gábor Lengyel

  1. Heiko Wettels
    15. Januar 2018 – 28 Tevet 5778 at 22:33

    Und genau so ist das. Der Mensch ist für sein tun alleine verantwortlich.
    Und so wie sich viele Menschen nun mal auf der Erde benehmen, kann man auch sagen, Sie zweifeln mit Ihrem Handeln wie Sie Ihn ausüben daran, dass es einen Gott gibt.
    Sie glauben nicht an Gott, oder Sie glauben mit Ihrem Handeln Gottes Werk zu tun?

Comments are closed.