Gedanken zum Monat Cheschwan von Rabbiner Dr. Gábor Lengyel

Am 4. November, lesen wir am Schabbat in der Thora eine Parascha (Wochenabschnitt) namens Wajera. Wir lesen aus dem Ersten Buch Moses, Bereschit u.a. die Kapitel 21 und 22. Diese Kapitel haben eine besondere Auswirkung auf die jüdische und islamische Religion.

Im Kapitel 21, Vers 10 lesen wir: „Da sprach sie (Sarah) zu Awraham: Treibe fort diese Magd und ihren Sohn (Jischmael), denn nicht erbe der Sohn dieser Magd mit meinem Sohn ,Jizchak.“

Im Kapitel 22, Vers 2 lesen wir: „Nimm doch deinen Sohn, deinen einzigen, den du liebst, Jizchak, und gehe hin in das Land Morijah und bringe ihn dort zum Opfer, auf einem der Berge, welchen ich dir ansagen werde.“

Die beiden Verse können sehr unterschiedlich interpretiert werden. Wie schön wäre es, wenn Ihr, die interessierten Leser die beiden Kapitel in unserer Thora lest und eure eigene Meinung bilden könntet!

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.